cms
Menü

Suchbegriff  

  • Start

  • Neues

  • Tipps

  • Feelgood

  •  
 
 

 

 

 

 

Feelgood: Einfach den Tag pflücken

 

Es ist so einfach, gut drauf zu sein. Es bedarf nur wenig. Nur kleine Dinge. Nur den Augenblick. Man muss einfach nur erkennen, was gut tut. Hier lesen Sie, was Marion so durch den Kopf geht, wenn sie mal wieder die Muse hat, den Tag zu pflücken. 

 

Seite

 

WM-Aufmerksamkeitsdefizit-Syndrom

Wie krieg ich ihn von der Glotze weg? Lauter aphrodisierende Lebensmittel: * Austern * Ingwer * Cayennepfeffer * Rosmarin * Bananen * Basilikum * Weintrauben * Erdbeeren * Vanilleschote * Kaviar *Shrimps * Chili * Safran * Schokolade * Granatapfel * Anis * Tomate * Espresso * Kardamom * Zimt *

 
 

Guter Ton

Ich hab es aufgegeben. Die versteht mich nicht. Sie rollt immer nur mit ihrem regenbogenfarbenen Auge. Meine Oma hat mich zum Höflichsein erzogen. Das steckt mir in jedem Knochen. Lieb fragen – und Danke sagen. Danke, das ist wichtig. Danke sagen, Dankbarkeit empfinden, das ist die Basis dafür Zufriedenheit zu fühlen. Glücklich sein zu können.
Die kleine schwarze Säule versteht mich nicht. Sie hört nur auf Befehle. Alexa. Stell die Musik leiser! Spiel mir Over the rainbow...! Wie ist das Wetter!  Widersteht mir. Ich mag nicht unhöflich Befehle in die Welt bellen. Dazu erziehen die Alexas und Siris dieser (virtuellen) Welt unsere (realen) Kinder, kann man gerade im Spektrum der Wissenschaft nachlesen. Befehle bellen! Erinnert auch an die mails, die bei mir mitunter so eintrudeln ... ohne freundliche Ansprache, ein gebellter Befehl. Wo bleibt das Trampolin. Was heißt Glyx grün ... Als säße da nicht ein Mensch am Empfang der Botschaft. Noch sitzt da ein Mensch. Noch darf man seine Wünsche an Menschen schicken. Höflich. Dankbar sein für das Erfüllen. Klar, irgendwann werden da Roboter sitzen. Doch dann sitzt eine Münchnerin oben auf ihrer Wolke, singt Halleluja. Und schüttelt den Kopf über die bellenden Zweibeiner dort unten.

 
 

Omega-3-Fettsäuren

Bitteschön, wer es nicht isst, der sollte ergänzen!
 
Kürzlich beklagte sich ein Heilpraktiker ganz laut bei mir, weil ich Leinöl für unseren Omega-3-Haushalt empfehle. Das würde ja überhaupt nicht reichen, weil da ja nur ein Bruchteil der pflanzlichen Fettsäure in die wirkungsvolle Form umgewandelt wird, in die Form, die auch im Fisch steckt. Nun, wer mich kennt weiß: Ich empfehle zwei mal fetten Fisch die Woche, um den Omega-3-Bedarf zu decken. Und Leinöl. Täglich. 1 bis 2 Löffel. Im Smoothie oder im Kräuterquark. Und wer das alles nicht macht, vor allem keinen Fisch isst, der sollte tunlichst ergänzen. Da kann man freilich vorher messen. Zu was ich ja auch immer rate. Aber wichtig ist Omega-3 aufzunehmen. Gibt's grad wieder was Neues. Wir wissen ja, Omaga-3 schützt das Herz, das Hirn, schütz vor Depressionen, vor Insulinresistenz und Übergewicht, beugt Entzündungen vor – und nun gibt's ne Studie, die zeigt, schützt auch die Lunge. Omega-3-Fettsäuren wirken sich günstig auf chronisch entzündliche Erkrankungen wie zystische Fibrose (vererbte Stoffwechselerkrankung) aus.

 
 

Sex ist so gesund

Das stand diese Woche im Netdoctor. Und nun steht es hier. Treibt es wild! Wer durchs Bett turnt, hat ein wunderbares Ausdauertraining fürs Herz. Und wer’s nicht übertreibt, darf das auch nach Herzkrankheiten tun. Eine halbe Stunde verbrennt 250 kcal. Und Liebe macht Zufrieden. Der kleine Heißhunger bleibt unerhört auf seinen Chips und Riegel sitzen. Wer mehrmals Sex die Woche hat, hat mehr Antikörper, Blutkörperchen und Killerzellen im Blut. Ein starkes Immunsystem schenkt uns einen höheren Spiegel an Glückshormonen. Und schon Küssen stärkt das Immunsystem. (Nö ... die Viren und Bakterien verenden in der Magensäure). Sex ist ein Wundermittel gegen Stress. Kennt frau unter Bettkoma. In das Männer fallen. Die tiefe Entspannung danach. Das Kuschelhormon Oxytocin erhöht die Endorphine und die killen Schmerzen. Häufiger Sex schützt die Prostata vor Krebs und beugt über das Training der Beckenbodenmuskulatur Inkontinenz vor. Reicht das? Auf geht’s ...

 
 

So viel Schokolade darf man

Wie viel Schokolade darf ich essen, ohne dass mein Blutzucker verrückt spielt, der Insulinspiegel ansteigt, die Fettverbrennung stagniert, alles auf die Hüfte geht? Das ist ganz einfach. 5 Gramm Schokolade oder 20 Gramm Bitterschokolade. Am besten selbst gemachte raw-schokolade. Wie man die macht? Supereinfach. Steht in meinen Büchern. Und hier gibt's ein Filmchen dazu.

 
 
 

Seite

 

Kunterbunte Sommerkuchen   smart aging   Die Suppe heilt

 

 
Bild
 
 

Marion coacht!

PERSONAL COACHING: Smart Aging, Detox, xunt und pure leben, glyxen, abnehmen mit Marion Grillparzer – persönlich oder per E-Mail, Telefon und Skype.

 

MEHR ERFAHREN >

 

 

 

 

 

Glyx-Letter

Alle 14 Tage gibt´s den

kostenlosen GLYX-LETTER

mit vielen Tipps, Tricks,

leckeren Rezepten und

tollen Abnehmtipps.

Einfach mal rein schnuppern!

 

HIER ANMELDEN >

 

 

 

 

 
Bild
 
 

Service

Hier findet ihr leckere Rezepte, dort kostenlose Downloads – und es gibt viel zu lesen, z.B. Sinnvolles, Heilpflanzen, Glyx-Mama, oder Xunt-Blog

 

 

 

 

 
Bild
 
 

Aktuell

Urlaubspfunde ade? Im November 2019 starten die wieder die drei Begleitprogramme "Pure" und "Fasten & Glyxen" und "Salto Vitale".

 

 

 

 

 

Simple GLYX – die gesunde, nachhaltige, ganzheitliche Diät von Marion Grillparzer. Xunt leben & glyxen! Die GLYX-Diät - Xunt - Gesunde Ernährung - Abnehmen

 
 

 

Simple GLYX – die gesunde, nachhaltige, ganzheitliche Diät von Marion Grillparzer. Xunt leben & glyxen!

Die GLYX-Diät - Xunt - Gesunde Ernährung - Abnehmen

 

 

Die Seite für neutrale umfassende Gesundheitsinformationen, gibt Hilfe zur Selbsthilfe, ersetzt den Arzt-Besuch natürlich nicht.

 

 
 

Cookies erleichtern die Bedienung und sind für die volle Funktionalität dieser Website notwendig. Information ja  nein  OK   

 

 

Warenkorb:

0 Artikel

0,00 €

0 Artikel

 

Merkliste:

0 Artikel

0 Artikel
 

Benutzer:

Besucher

AbmeldenAbmelden

 
 
 
 
nach oben
leer-t1-10000

x

---

+++

x