cms
     

    Marion coacht!

    PERSONAL COACHING: Smart Aging, Detox, xunt und pure leben, glyxen, abnehmen mit Marion Grillparzer – persönlich oder per E-Mail, Telefon und Skype.

     

    MEHR ERFAHREN >

       

         

        Glyx-Letter

        Alle 14 Tage gibt´s den

        kostenlosen GLYX-LETTER

        mit vielen Tipps, Tricks,

        leckeren Rezepten und

        tollen Abnehmtipps.

        Einfach mal rein schnuppern!

         

        HIER ANMELDEN >

           

             

            Service

            Hier findet ihr leckere Rezepte, dort kostenlose Downloads – und es gibt viel zu lesen, z.B. Sinnvolles, Heilpflanzen,Glyx-Mama, oder Xunt-Blog

               

                 

                Aktuell

                Gesund leben? Im Januar 2020 starten die wieder die drei Begleitprogramme "Pure" und "Fasten & Glyxen" und "Salto Vitale".

                   

                   

                  Simple GLYX – die gesunde, nachhaltige, ganzheitliche Diät von Marion Grillparzer. Xunt leben & glyxen! Die GLYX-Diät - Xunt - Gesunde Ernährung - Abnehmen

                   

                   

                  Feelgood: Einfach den Tag pflücken

                   

                  Es ist so einfach, gut drauf zu sein. Es bedarf nur wenig. Nur kleine Dinge. Nur den Augenblick. Man muss einfach nur erkennen, was gut tut. Hier lesen Sie, was Marion so durch den Kopf geht, wenn sie mal wieder die Muse hat, den Tag zu pflücken. 

                   

                  Entgiften mit Ölziehen

                  In vielen Kulturen ist es Tradition Gifte durch Öl-Ziehen aus dem Körper zu leiten. Die Zunge und die Mundschleimhaut sind wunderbare Ausleitungsorte.

                   

                  Anfang der 90iger Jahre hielt Dr. Fedor Karach ein unbekannter russischer Arzt einen Vortrag auf einem Ärztekongress. Dabei sprach er über ein altes,  Volksheilmittel aus seiner ukrainischen Heimat: das Ölziehen. Und empfahl es den anwesenden Ärzten bei chronischen Blutkrankheiten, bei Störungen des Magens, der Lunge, der Leber, ebenso aber bei Nervenleiden und vielerlei anderen Erkrankungen. Dieser Vortrag stand 1991 in „Medzin und Heilen“. Und seitdem nehmen das viele Naturheilkundeärzte ernst. Ölziehen hilft gegen Depressivität, Müdigkeit, Mattigkeit, Unruhe, Schlafstörungen, Konzentrationsstörungen, Gelenkbeschwerden, Muskelkrämpfe, Migräne, Verstopfung, Bauchweh, Magenschmerzen, Rückenschmerzen und banale Erkältung. Es kostet so gut wie nix.

                   

                  Erstmal Zunge schaben: Einige Gifte wird man über das Entfernen des Belages los. Man schabt morgens mit einem Löffel oder einem Zungenschaber den Belag von der Zunge einfach ab – das vertreibt Mundgeruch und den schlechten Geschmack und regt die Ausleitung an. Am nächsten Tag gibt’s wieder Stoff. Hat der Belag eine leicht grünliche oder gelbliche Verfärbung? Das bedeutet: Übersäuerung, kombiniert mit Perfektion. Zu viel Ehrgeiz übersäuert den Körper, macht leicht aggressiv, Hautprobleme und Sodbrennen. Deshalb: Ab auf den Lymphator! Ein paar Minuten auf dem Trampolin machen aus einem Perfektionisten ein fröhliches Kind, aus einem bösen Wolf ein zufriedenes Lämmchen.

                   

                  Danach Ölziehen: Morgens noch vor dem Zähneputzen einen Löffel Kokos- Sonnenblumen- oder  Sesamöl und in den Mund nehmen. Bitte bio. Nicht raffiniert. (Im Salto-Paket steht das Mundöl von Hildegard von Bingen. Und im Fasten & Glyxen-Paket des Vitaya-Öl zum mischen). Das Öl 10 Minuten hin und her bewegen, durch die Zähne ziehen, kauen, so lange bis es weißlich wird, nicht gurgeln, nix schlucken, dann ausspucken. Danach den Mund gut ausspülen und gründlich Zähne putzen. Das regt den Speichelfluss an. Das Öl holt Bakterien, Säuren, Schwermetalle und andere Giftstoffe aus dem Körper. Sicher nicht in großen Mengen, aber immerhin – und das summiert sich dann. Kann man übrigens auch messen: Die Konzentration von Schwermetallen ist in dem gekauten, weißlichen Öl höher. Zudem wirkt es heilend auf die Mundflora. Toller Nebeneffekt: macht weiße Zähne.

                   

                  Mehr dazu in dem Buch "Simple Detox". Gibt's bei Fidolino

                   

                  Hallo Doc, wie entgifte ich gut?

                  Ein Interview mit Rainer Schregel, Facharzt für Allgemeinmedizin und Naturheilverfahren, Palliativmedizin, Ernährungsmediziner und onkologisch verantwortlicher Arzt

                   

                  Was halten Sie vom regelmäßigen entgiften?
                  Viel. Ich hab mich vor Jahren entschlossen, nicht Wasser zu predigen und Wein zu saufen. Heißt: Ich habe mit dem Rauchen aufgehört, die Ernährung auf GLYX umgestellt und angefangen Sport zu treiben. Jetzt kann ich mitreden. Auch beim Entgiften.


                  Wie entgiften Sie am liebsten?
                  Nach der F. X. Mayr-Kur. Die ist nicht so streng. Man darf Joghurt, Dinkelbrötchen und basische Gemüsesuppen ...  Da fällt man dann auch nicht in das depressive Loch, weil einem die Nervenbotenstoffe wie Serotonin ausgehen. Und man entgiftet trotzdem.


                  Also Eiweiß muss man nicht verbieten?
                  Nein. Himmel. Den Weizen, den Zucker ja, aber nicht das Eiweiß. Der Mensch besteht aus Eiweiß. Das Immunsystem auch. Und die Darmbakterien – so neueste Studien beeinflusst man positiv mit Eiweiß. Sie müssen ja in der Detox-Woche keinen Schweinebraten essen, sondern Joghurt, Quark, Tofu, mal ein Stück Fisch oder Geflügel ...
                   

                  Zurück zum Anfang, wie startet man seine Detox-Woche idealerweise?
                  Ich würde sagen mit Glaubersalz und einem Einlauf. Da gibt es praktische Geräte in der Apotheke, die lässt man sich auch dort gleich erklären, und damit reinigt man seinen Darm jeden zweiten Tag. Perfekt dazu wäre eine Darmmassage, die hilft, den Dreck aus den immunologischen Schaltzentren, den Zotten, nach draußen zu transportieren. Man startet am rechten Unterbauch, massiert den Darm nach oben und dann am Oberbauch quer rüber, und dann nach links unten. Am besten gemeinsam mit dem Partner. Das lässt man sich einmal von einem Naturheilarzt oder Heilpraktiker zeigen und hat ein Rezept fürs Leben.

                   

                  Warum ist der Darm das A und O während der Entgiftung?
                  Dort sitzt 80 Prozent unseres Immunsystems – und unser zweites Gehirn. Wenn Sie den Darm sauber kriegen, ihn gut Aufbauen mit einer wohl gewählten Symbioselenkung, dann kriegen Sie ganz plötzlich und unerwartet ganz viele Krankheiten gelindert und manchmal sogar geheilt, wie Rheuma, Migräne, Depressionen, Asthma ... Der Darm ist eben ein immunologisches Organ. Über eine Umprogrammierung im Darm – eine Symbioselenkung – verändert sich die Bakterienbesiedlung und man schafft eine Situation, die zum Beispiel auch die Schleimhäute der Atemwege beeinflusst, Asthma lindert. Immer wieder kriege ich mit: Chronisch Kranke bekommen plötzlich so viel mehr an Lebensqualität.

                   

                  Also nach putzen kommt aufbauen ...
                  Idealerweise macht man vor oder direkt nach der ersten Entgiftungswoche eine Symbioseuntersuchung. Man guckt im Stuhl, wie es um die Flora bestellt ist. Diese Laboruntersuchung kostet den Kassenpatienten etwa 90 Euro. Und wenn man das weiß, kann man gezielt mit den Bakterien aus der Apotheke aufbauen, die fehlen. Man kann aber auch einfach so milchsauer vergorene Gemüsesäfte trinken oder Brottrunk ...


                  Und was macht man mit den anderen Entgiftungsorganen?
                  Ich unterstütze sie mit Entgiftungstropfen auf homöopathischer Basis. Morgens gibt’s die Tropfen für die Leber, mittags für die Lymphe und abends die Nierentropfen.

                   

                  Warum alle vier Entgifter?
                  Wer nur die Leber unterstützt, kriegt unter Umständen Flankenbeschwerden, die Niere macht sich bemerkbar. Wenn man nur die Nieren mit entwässernden Kräutern unterstützt, kann sich die Leber bemerkbar machen.


                  Was empfehlen Sie?
                  Für die Leber zum Beispiel Mariendistelextrakte oder entsprechende homöopathische Präparate. Für die Niere zum Beispiel Brennnesselextrakt, für die Lymphe das Lymphomyosot.


                  Idealerweise schließt man sich mit seinen Arzt kurz.
                  Die erste Entgiftung sollte man am besten in Betreuung von einem Arzt oder Heilpraktiker machen. Weil viele in ein Frustloch fallen, oder Migräne bekommen ... Bevor man dann schnell lauter Dummheiten in sich hineinstopft, sollte man jemanden haben, mit dem man das besprechen kann. Jemand, der einen auch begleitet. Und mit einer entsprechenden Behandlung überbrücken hilft. Das Fastenbrechen ist ja auch wichtig. Man muss  mit ganz leichter Kost anfangen.

                   

                  Empfehlen Sie auch Vitamine und Mineralien zum Detoxen?
                  Wegen der Entgiftung selbst, braucht man nichts substituieren – vor allem, wenn man es so gesund gestaltet, wie Sie Ihre Detox-Woche. Aber ich empfehle, dass man gucken sollte, wo einem was fehlt. Gesamteiweiß messen, den hsCRP-Wert. Ist der größer als 1 heißt das: Entzündung, da kann einen die Entgiftung rausholen. Ein hoher Homocystein-Wert über 5 ist ein Zeichen für Mangel an B-Vitamine. Dann kann man noch Selen bestimmen, Zink – und vor allem Vitamin D.


                  Was halten Sie von der immer wieder aufkochenden Vitamine-helfen-nix-Hysterie?
                  Schrecklich. Ich bestimme bei jedem Vitamin D3, gerade die chronisch Kranken haben fast alle Vitamin D-Mangel und auch die Menschen, die Depressionen haben. All diese chronisch kranken und depressiven Menschen könnten ihre Situation mit einem Pfennigprodukt dramatisch ändern. Am eindrucksvollsten ist noch die Studie, die zeigt, dass wir mit Vitamin-D-Substitution ein um 30 Prozent niedrigeres Risiko haben können, an Krebs zu erkranken. Müller-Wohlfahrt substituiert jeden Fußballer mit 3000 IE pro Tag. Warum sollte es uns Normalmenschen schlechter gehen? Ähnliches gilt für Selen, das ist ein ganz wichtiges Spurenelement. Ein saures Milieu, Entzündungen, Stress fressen Selen und wir leben in einem Selenmangelgebiet.

                   

                  Was würde es kosten, wenn wir alle Deutschen prophylaktisch mit Vitamin D versorgen?
                  Von Vitamin D nehme ich 20 000 Einheiten pro Woche. Eine Kapsel. Das ist fettlöslich, das brauch ich nicht täglich. 50 Stück in der Packung kosten 23 Euro.
                  Bei einer Massensubstitution würde der Preis sicher viel niedriger liegen. Ich denke, dass man für  800 Millionen Euro die gesamte Bundesrepublik Vitamin-D-substituieren könnte. Und wenn das 30 Prozent weniger Krebserkrankungen bedeutet, wäre das der volkswirtschaftliche Hammer.

                   

                  Was halten Sie vom Entgiften mit Gewürzen und Kräutern.
                  Koriander ist wunderbar. Und unter den Gewürzen ist Curcumin das Mittel der Wahl. Die Landbevölkerung in Indien hat alles, außer Krebs und Alzheimer.
                  In Texas gab es eine Studie, die zeigte: Curcumin kann bei Darmkrebs genauso gut bzw. besser helfen als eine Chemo-Therpie. Ähnlich wie die modernen Therapien, die Target-Therapien, blockiert bzw. stimuliert Curcumin Rezeptoren an der Zelle bzw. Tumorzelle.

                   

                  Was würden Sie sich fastentechnisch wünschen?
                  Ein Rezept für eine Basensuppe, die so richtig toll schmeckt.


                  Ich schau mal, was sich da machen lässt

                   

                  Mehr lesen in "Simple Detox"

                  Basenbrühe 2020

                  Täglich ein bis zwei Becher verhelfen zu einem ausgeglichenen Säure-Basen-Haushalt. Man kann mit ihr auch das strenge Fasten absolvieren. Einen Tag nur Brühe trinken. Für das 16-8-Fasten eignet sie sich hervorragend zum Überbrücken der 16 Fastenstunden.

                   Zutaten für ca. 2 Liter

                   

                  4 Kartoffeln | 2 Möhre | 120 g Knollensellerie | 1 Prise Cayennepfeffer, Kurkuma und schwarzen Pfeffer | 1 Scheibe Ingwer

                   

                  Pro Liter: 0 g EW, 1 g F, 0 g KH

                   

                  1. Die Kartoffeln schälen und waschen, die Möhre und den Sellerie schälen. Alles in kleine Würfel schneiden.

                   

                  2. Kartoffeln, Möhre und Sellerie in einen Topf geben, mit 2 l Wasser auffüllen und bis knapp unter den Siedepunkt erhitzen, dann 20 Min. bei geringer Hitze ziehen lassen. Etwa 5 Min. vor dem Ende der Garzeit Gewürze und Ingwer dazugeben.

                   

                  3. Die fertige Brühe durch ein Sieb gießen, das Gemüse anderweitig verwenden und die Brühe warm trinken. Die Basenbrühe täglich frisch zubereiten!

                   

                   

                  Resilienz

                  Kleines Training zur Aktivierung innerer Kraftquellen

                  Wie wir mit einer Belastung umgehen, hängt davon ab, wie wir sie sehen. Sehen wir Stress als Bedrohung, reagieren wir mit Angst. Wir negieren unsere inneren Kraftquelle. Fühlen uns überfordert, getrieben, unfähig das Geforderte zu erfüllen. Muss nicht sein. Kann man wieder verändern. Kraft und Ruhe und Optimismus sind da, man muss sie nur aktivieren. Nennt man Resilienz. Die Fähigkeit schnell und elastisch und positiv auf Belastung zu reagieren. Lässt sich trainieren, wie ein Muskel. Die Lüneburger Wissenschaftlerin Dörte Behrendt beschäftigt sich mit Resilienz und hat eine App entwickelt, mit der man täglich Resilienz-Momente sammelt. Man notiert: Angst vor dem Hund. Macht ein Foto dazu. Kollegentratsch. Unwohlsein. Foto. Aktenberg. Panik. Foto. Streit mit Chef... Und abends guckt man sich diese Augenblicke an und überlegt: Was war eigentlich gut daran? Und so schult man langfristig eine optimistischere Haltung. Nimmt stressige Situationen nicht mehr als Bedrohung sondern als Herausforderung an.

                   

                  Kleines Resilienz-Training

                  1. Resilienzmomente sammeln. Festhalten: Was hat mich gestresst – und ich hab’s doch gemeistert.

                  2. Stresssymptome wie Herzklopfen als positiven Antrieb des Körpers sehen. Nicht als Bedrohung.

                  3. Pausen machen. Belastung kreuzen mit Atemübung. Achtsamkeitsübung. Muskelentspannung.

                  4. Gelingt was nicht? Dann hinterfragen, was das wohl in 10 Jahren bedeutet. Erzeugt ein Lächeln.

                  5. Herausforderungen nicht meiden. Sondern mit Strategie meistern. Lernen: Ich schaff das schon.

                  Aufeinander zu bewegen

                  Sonnenblumen blicken sich an, wenn's kalt wird. Sollten wir auch öfters tun.

                   

                  Wahrscheinlich habt ihr schon davon gehört, dass sich Sonnenblumen gerne der Sonne zuwenden, ihre Köpfe der Sonne entgegenstrecken, sich mit ihr drehen und wenden, von Sonnenauf- bis Sonnenuntergang. Und was ist mit den trüben Tagen, wenn keine Sonne scheint? Wer meint, die Sonnenblume würde dann ihren Kopf Richtung Boden wenden, der irrt. Denn Sonnenblumen wenden sich bei fehlender Sonne einfach ihren Artgenossen zu. Bringen ihren Blütenkorb ganz nahe aneinander so als würden sie sich dabei anschauen. Warum sie das tun? Sie sparen dadurch Energie! Behalten die gespeicherte Wärme zwischen einander. Irgendwie schön, oder? Vielleicht sollten wir Menschen uns daran ab und an mal ein Beispiel nehmen …

                  Kunterbunte Sommerkuchen   smart aging   Die Suppe heilt

                   

                  Simple GLYX – die gesunde, nachhaltige, ganzheitliche Diät von Marion Grillparzer. Xunt leben & glyxen!

                  Die GLYX-Diät - Xunt - Gesunde Ernährung - Abnehmen

                   

                   

                  Die Seite für neutrale umfassende Gesundheitsinformationen, gibt Hilfe zur Selbsthilfe, ersetzt den Arzt-Besuch natürlich nicht.

                   

                   

                  Cookies erleichtern die Bedienung und sind für die volle Funktionalität dieser Website notwendig. InformationOK 

                   

                  Warenkorb:

                  0 Artikel

                  0,00 €

                  0 Artikel

                   

                  Merkliste:

                  0 Artikel

                  0 Artikel
                   
                  nach oben
                   

                  x

                  FORM

                  ---

                  +++

                  x