cms
Menü

Suchbegriff  

  • Start

  • Neues

  • Experten

  • Sinn-Volles

  •  
 
 

 

 

 

 

 

SINN-VOLLES FÜR UNS ALLTAGSPHILOSOPHEN

 

Michael Bauer war Mönch im Benediktinerkloster St. Paul, Kärnten. Seit vielen Jahren praktiziert er traditionelle christliche und asiatische Meditationsformen. Als begeisterter Läufer entwickelte er zudem eine einzigartige Verbindung zwischen Ausdauertraining und spiritueller Praxis, die er in seinem Buch "Die Seele läuft mit" (Integralverlag) und "Power für die Seele" (Südwest) veröffentlichte.
Er schreibt exklusiv für den Glyx-Letter.

Seite

 

Wahres ist Rares

Wir alle suchen irgendwie mehr oder weniger nach dem "Wahren." Nach der wahren Liebe. Dem wahrhaftigen Leben. Nach wahrhaftigen Menschen, die dir nix vorgaukeln und dir ein U für ein X andrehen und dings. Das Wahre. Was ist das? Hmmhh? Das Echtsein. Das Unverstellte...Was meinst du? So viele meinen das Wahre gefunden zu haben, ja im Besitz des Wahren, der Wahrheit, zu sein: Woran wir glauben, das ist die einzige Wahrheit – Religionen und so. Politische Wahrheiten. Wissenschaftliche Wahrheiten. LebensWahrheiten. LiebesWahrheiten. SexWahrheiten. GesundheitsWahrheiten....So viele Wahrheiten und ich nur ein Hirn zum Entscheiden. Kruzifix! Das Wahre wird zur Ware, zur War(en)heit. Weil jeder will dir seine Wahrheit verscherbeln. Um dich entscheiden zu können, da musst du reich sein. Quasi Willen-Besitzer. Was will ich wirklich!? Reich an Intuition musst du da sein. Was ist das Wahre für mich? Wie finde ich das Wahre für mich heraus, das Guttuende für mich? Augen schließen, tief durchatmen und bei den alten Mönchen nachmeditieren.

 

Als Benediktinermönch habe ich mit der "Discretio" Bekanntschaft gemacht. Die Unterscheidung der Geister. Alles durch sieben Siebe rieseln lassen und dann erst entscheiden. Quasi nicht eine Nacht darüber schlafen, sondern sieben Nächte. Sich Zeit nehmen. Abwägen, riechen, daran lutschen, gut durchkauen und dann erst schlucken. Das Gute für dich und nicht die Kröte. Obwohl ein paar ewige Wahrheiten gibt es doch: Bedingungslose Liebe, menschliches Mitgefühl... Lebe wahr und mach dich nicht rar. Beim Tun von Gutem! Merci! 

 
 

Phosphorman und Phosphorwoman

Ich stieg in eine alte Höhle. Auf einem heiligen Berg bei mir daheim. Habe mich vorsichtig hinein getastet. Bis ganz nach hinten. Wo sein Lebtag lang noch nie ein Sonnenstrahl gewesen ist. Dunkelschwarzheit. Und ich. Und meine Taschenlampe. "Lichtträger" schießt es mir durch meinen Kopf. Gerade wurde ich zu einem Lichtträger. Na so was! Und das auch ohne meine Taschenlampe. Weil ich trage Licht in mir. Du auch. Logo. Seit dem Augenblick, wo deine Mama und dein Papa Matratzensport und dings und du so den nötigen Schubser für dein Dasein bekommen hast. Das Licht des Lebens. Von Haus aus sind wird Lichtträger. Ein Phosphor. Phos, das Licht. Phor – tragen. Und rein organisch sind wir es ja auch. Phosphor ein wichtiger Stoff unseres Körpers. Für starke Knochen und gutes Blut und lebendige Zellen. Für gesunde Beißerchen.

 

Zeig sie deshalb öfters her. Beim Lächeln. So trägst du Licht in deine Umgebung. In die finsteren Höhlen und Ecken unserer Gesellschaft. Wo keiner hinkommt. Wo niemand gerne hinschauen mag. Dort kannst du ein Lichtträger sein. Täglich. In den dunklen Gassen der Armut und Einsamkeit. Bei Kranken und Alten, die uns an das Vergehen und Sterben erinnern und deshalb gerne gemieden und übersehen werden. Du kannst Lichtträger sein beim großzügigen Verschwenden von freundlichen Worten, aufbauenden Gesten und liebevollen Gedanken. Lichte Augenblicke für andere sein. LED-Lampen für die Welt. L(iebe) E(mpathie) D(ankbarkeit).

 

Licht tanken wie ein Krokodil: Diese Übung mache ich regelmäßig. Öffne den Mund und halte deine Zähne in die Sonne. Ein paar Minuten. Krokdodile machen das auch so. Angeblich, um Licht und Wärme zu Tanken. So kommt auch Licht in deinen Mund. Für sonnige Worte und ein sonniges Gemüt.

 
 

Atem geht spazieren

Atem stand täglich um fünf Uhr morgens auf, verließ um sieben seine Wohnung und fuhr in seinem alpinweißen VW T-Roc zur Arbeit. Atem arbeitete als IT-Experte in einem erfolgreichen Import-Export-Unternehmen. Zwölf-Stunden-Tage keine Seltenheit. In seiner Freizeit ging Atem Laufen, Mountain-Biken oder mit Freunden auf einen Absacker. Die meiste Zeit verbrachte Atem aber daheim. Alleine. In der virtuellen Welt von atembook und Co. Auf der Suche nach Atem-Freunden. In letzter Zeit überkam ihm dabei ein seltsames Gefühl. Das Gefühl war jenes, dass er eben keine Gefühle hatte. Das war auch am Morgen beim Aufstehen so und beim Schlafen und bei der Arbeit. Komisch. Und eigenartige Gedanken hatte Atem auch. Die stellten blöde und in seinen Augen unnütze Fragen. Ob er glücklich sei. Ob er andere glücklich mache.

Wie aus heiterem Himmel sah Atem ganz anders in die Welt. Er sah die vielen anderen Atem um sich. Die meisten waren wie er. Gestresst, kurz angebunden und oberflächlich, außer sich... Zornige, frustrierte, erschöpfte, traurige Atem und AtemInnen. Atemlose Welt. Selten aber doch auch: Mitfühlende Atem. Vertrauenswürdige Atem. Liebevolle Atem.

 

Atem hatte Sehnsucht nach dem, wonach sich alle Atem sehnen: Nach Länge und Tiefe. Ein Leben in Fülle. Atem ließ sein Auto stehen, ging in den Wald und machte einen Spaziergang. Endlich. Die klare und saubere Luft ordnete seine Gedanken und führte ihn zu seinem ureigensten Wesen zurück. Zu dem, was Leben ist: Ein und Aus. Kommen und Gehen. Nehmen und Geben. Lieben und sich Lieben lassen...  

 
 

Luststock meiner Seele

Kaum ein wenig wärmer, da wird wie wild gezupft, gegraben, gepflanzt, gemulcht, geschottert und gedingst. Im Garten. Wo sonst. Ein heiliges Tun. Die ehrwühligen Beetschwestern und Beetbrüder vom Orden des Heiiligen Grabens bis zum Gehtnichtmehr tief versunken in ihrer  spirituellen Andachtsmeditation. Abgeschieden hinter Klostermauern aus Maschendraht. Gehorsam gegenüber ihrer Ordensregel: Beete und Warte. Auf deine Radieschen, Karotten, auf Schnittlauch und auf mein Schatzi: "Maggikraut", Liebstöckel alias Luststock.
Gartenkult als Übung des Wartens. Wo sonst gibt es das noch? Eh immer alles schneller und noch sofortiger. Natur nimmt sich die Zeit, die sie braucht und deine Ungeduld ist ihr schlichtweg: schnurzegal. Großartig!
Gartenpflege ist Seelenpflege. Apropos. Wer pflegt den Garten deiner Seele? Wie schaut es dort aus? Vertrocknete Erde? Verwucherung ohne Ende? Zeit, den harten Boden mit dem Spaten der Achtsamkeit zu lockern, ihn mit dem Wasser der Liebe und des Mitgefühls zu gießen. (Herzens-) weite Wege anlegen und kühle Oasen schaffen, in denen sich andere wohlfühlen können. Ein Wohlfühlmensch sein. Eine Wohlfühlseele. Für dich. Für alles. Züchte vitale Sprossen der Zuversicht. Zupfe aus das Unkraut kraftsaugender Gedanken, in die Magengegend tretender Worte und mach aus deiner Seele quasi ein Weltwunder: Die hängenden Seelen-Gärten von Sophia, Peter, Marion, Susi, Robert, Jutta, Carmen, Michael....Klingt doch irgendwie sympathischer als die Hängenden Mundwinkel von...

 
 
 

Seite

 

cleverer als no carb   Fatburner-Smoothies  

 

 
Bild
 
 

Marion coacht!

PERSONAL COACHING: Smart Aging, Detox, xunt und pure leben, glyxen, abnehmen mit Marion Grillparzer – persönlich oder per E-Mail, Telefon und Skype.

 

MEHR ERFAHREN >

 

 

 

 

 

Glyx-Letter

Alle 14 Tage gibt´s den

kostenlosen GLYX-LETTER

mit vielen Tipps, Tricks,

leckeren Rezepten und

tollen Abnehmtipps.

Einfach mal rein schnuppern!

 

HIER ANMELDEN >

 

 

 

 

 
Bild
 
 

Service

Hier findet ihr leckere Rezepte, dort kostenlose Downloads – und es gibt viel zu lesen, z.B. Sinnvolles, Heilpflanzen, Glyx-Mama, oder Xunt-Blog

 

 

 

 

 
Bild
 
 

Aktuell

Im Xunt-Blog steht was zu Sirtfoods. Am 5. Januar 2019 starten die beiden Begleitprogramme "Pure" und "Fasten & Glyxen" und am 4. Januar "Salto Vitale".

 

 

 

 
 

 

Simple GLYX – die gesunde, nachhaltige, ganzheitliche Diät von Marion Grillparzer. Xunt leben & glyxen!

Die GLYX-Diät - Xunt - Gesunde Ernährung - Abnehmen

 

 

Die Seite für neutrale umfassende Gesundheitsinformationen, gibt Hilfe zur Selbsthilfe, ersetzt den Arzt-Besuch natürlich nicht.

 

 
 
Cookies erleichtern die Bedienung und sind für die volle Funktionalität dieser Website notwendig. Information ja  nein  OK     
2 0 2 2
0

Benutzer:

Besucher

AbmeldenAbmelden

 
 
 
nach oben
leer-t1-10000

x

---

+++

x