cms
Menü

Suchbegriff  

  • Start

  • Autorin

  • Xunt-Blog

  •  
 
 
 
 

 

 

 

 

Xunt-Blog

Herzlich willkommen auf meinem xunt-Blog. Hier schreibe ich über alles, was mir zum Thema Gesundheit durch den Kopf geht.

 

Seite

 

Rotes Fleisch macht Krebs?

Nachdem wir kürzlich gelesen haben: Gemüse schützt nicht vor Krebs. Fisch schützt nicht vor Herzinfarkt dürfen wir heute lesen: Rotes Fleisch kann Krebs auslösen. Steht heute überall in der Zeitung, hört man im Radio … Die  internationale Krebsagentur der WHO, die IARC, meldete gestern, dass rotes Muskelfleisch von Rind, Schwein, Schaf, Pferd und Ziege in Zukunft als „wahrscheinlich krebserregend“ eingestuft wird. Schinken und Wurst als offiziell krebserregend. Weil da nämlich 191 Substanzen drin sind, die Krebs erregen. Das meiste davon Chemie.

 

Festgestellt haben die das in Studien, wie die EPIC-Studie. Wer mehr als 40 Gramm rotes Fleisch oder Wurst pro Tag isst, erhöht sein Krebsrisiko. Man weiß zwar, dass die Daten dieser Studien sehr dünn sind, weil man Fragebögen mit Fragen nach dem Essen im letzten Jahr etwas schlampig und von großem Vergessen gezeichnet ausfüllt (was habt ihr letzte Woche gegessen?). Man weiß auch, dass Übergewicht, ein Mangel an Bewegung, Rauchen viel stärker Krebs auslöst. Aber immerhin. Die Tatsache, dass uns unser Essen Krebs macht, wenn man auch nicht so recht weiß warum und insgesamt auch nur in geringem Maße, ist schrecklich.

 

Was tun? Also: Wir wissen, grillen (verkohlen) macht Krebs, Nitrosamine (pökeln) machen Krebs, Mast mit Medikamenten macht Krebs, Chemie (Wurst) macht Krebs. Was ist, wenn man das alles weg lässt? Keine industriell gefertigte Wurst ist, eben nicht schnell gemästetes Fleisch isst. Das Ganze wohl dosiert in schützendes Vitamin C (das Nitrosamine unnschädlich macht) packt – in Gemüse, statt in die Burgersemmel?

 

Tja dann, dann sinkt das Risiko gegen Null.

 

Tja dann, dann muss man den Menschen keine Angst vor dem Essen machen. Dann darf man ruhig auch ab und zu ohne Angst ein Stückchen rotes Fleisch essen.

Angst ist der größte Krebsauslöser.

 

Bleibt xunt, Eure

Marion Grillparzer

 

27. Oktober 2015

weiterlesen

Super xunt: Black Smoothie

Der geheimnisvolle Black Smoothie: Am Wochenende war ich in Österreich auf dem Goldenen Berg in Oberlech. Zum Glyxen. Ich schule dort. Und glyxe mit Alge. Genauer: Christian Algner. 4-Haubenkoch. Der verwöhnt dort die Gäste nach meiner Glyx-Philosophie gekürt mit seiner Fantasie. Da fährt man hin. Bucht nen Kochkurs und eine oder zwei Glyx-Wochen. Und lässt 13 Kilo dort. Wie der nette Schweizer, der im Gästebuch geschrieben hat: „Nach anfänglicher Skepsis und viel Überzeugungsarbeit durch Chefkoch Alge haben wir uns getraut, den Glyx-Smoothie zu trinken. Nach wenigen Sekunden zauberte sich ein Lächeln in mein Gesicht.“ Und Alge zauberte dann 13 Kilo weg. Und die Wanderschuhe. Und der Personal-Trainer am Trampolin …  . Aber was ich erzählen wollte: Black-Smoothie. Die Glyx-Philosophie wächst ja. Täglich. Ist was gut, kommt es rein. Und gut ist, sehr gut ist: Aktivkohle. Die bindet Giftstoffe im Darm. Putzt den richtig gut durch. Und das spürt man. Da hat man plötzlich ganz schön viel Energie. Heißt schließlich Aktivkohle. Einfach mal zwei Wochen lang ein Löffelchen in den Smoothie geben. Dann weiß mann dann auch, warum der Black Smoothie heißt. Mehr darüber in dem Buch, an dem ich gerade schreibe.

Bleibt xunt, bis bald
Marion Grillparzer

 

09. Juli 2015

weiterlesen

Fett US-offiziell nicht ungesund

Heute titelt die Süddeutsche Zeitung (auf der 1. Seite!): “Ran an den Speck”. Die US-Regierung wird in den nächsten Monaten ihre Fett-Leitlinien abspecken. Künftig gibt es keine Fettsparmaßnahmenverordnung mehr.

 

Unabhängige Ernährungsexperten von der Harvard Universität, Boston, sichteten die Fachliteratur und stellten fest: Käse, Steak und Co muss man den Leuten nicht mehr madig machen. Fett ist nicht ungesund. Ha. Es gäbe keine wissenschaftliche Basis, die Fettzufuhr zu reduzieren. Nüsse und Fisch sind gesund. Vollmilch und Käse neutral. Low-Fat-Produkte viel ungesünder. “Als die US-Richtlinien 1980 fettarme Ernährung empfahlen, wechselten die Leute von gesunder Voll-Fett-Nahrung zu ungesunden Low-Fat-Produkten, die mit Zusatzstoffen versehen waren”, so David Ludwig.

 

In den Schulen haben die glatt die Vollmilch verboten – und die gesüßte Magermilch darf weiter getrunken werden. Der Zucker aber ist es, der krank macht.

 

Auch hierzulande glauben noch ganz viele Ärzte und Wissenschaftler, das Fett ungesund ist. Gott-sei-Dank gibt es noch ein paar vernünftige Denker. Martin Reincke, Stoffwechselexperte von der LMU München sagt in der Süddeutschen: “Jede Form einseitiger Ernährung ist eine Mogelpackung, egal ob es sich um Low-Fay, Low-Carb oder Low-Protein handelt.”

Wisst Ihr, wie schön es ist, Recht zu haben. Und wie wundervoll es ist seit 15 Jahren recht zu haben.


Wer hat “Simple GLYX” noch nicht gelesen?

 

Bleibt xunt,
bis bald, herzlichst
Marion Grillparzer

 

24. Juni 2015

weiterlesen

Löwenzahn muss man jagen

Nach 2 Stunden, 14 Minuten, 7 Eimern und 4 Blasen an den Fingern überlege ich mir meine Einstellung zum Löwenzahn vielleicht doch noch einmal grundsätzlich zu überdenken. Bislang war das ja eigentlich Pusteblume für Kinderwünsche und später ein günstiger und guter Stoff für meinen Morgen-Smoothie, zarte nussige Blätter für den Frühlingssalat. Nun keimt ein wenig Wut auf. Die lodert nach einem weiteren Eimer, einer weiteren Blase … Nach zwei weiteren Eimern wütend erstochen und erdrosseltem Grünzeug und zwei weiteren Blasen stehe ich mehr als grantig vor einem großen Fragezeichen. ?. Wieso blieb mir dieses Schicksaal letztes Jahr eigentlich erspart. Ich hab damals doch auch nicht mehr Smoothies getrunken? Mehr Salat … Nach einem weiteren Eimer fiel es mir dann ein: Wolf. Ich hab Wolf gefragt, ob wir nicht mal einen Löwenzahnsalat essen wollen. Und ihm ein Messer in die Hand gedrückt. Das war klug. Das war sehr, sehr klug. Geht nur mit Löwenzahn. Geht nicht mit Kräutern oder Haselnussbaumblättern oder Salat aus Nachbars-im-Urlaub-Garten oder … Das fällt unter Sammeln. Männer sind Jäger. Und Löwenzahn muss man jagen. Mit dem Messer. Erdrosseln. Wütend auf ihn einstechen. Den Löwen besiegen … und abends hat mann eine gejagte Schüssel Salat. Ist ob des vollbrachten Werkes ein glücklicher Mann. Und die Frau hat, ich erinnere mich, einen ganzen Nachmittag frei. Samstag soll es ja recht schönes Wetter werden, drücken Sie ihrem Mann ein Messer in die Hand und wispern sie leise: “Ich hätte gerne Löwenzahnsalat”. Der hält beide xunt.

 

Bis bald, herzlichst
Marion Grillparzer

 

06. Mai 2015

weiterlesen

Die gesündesten Popkorn der Welt

Lust auf die gesündesten Popkorn der Welt. Wenn Popkorn, dann: Amaranth-Popkorn mit Kokosöl und Meersalz. Das sind die gesündesten der Welt. Amaranth galt den Inkas als heiliges Wunderkorn und den Azteken war er teurer als Gold. Amarant ist kein Getreide. Gehört  zu den Fuchsschwanzgewächsen. Die Kerne sind kleiner als Senfkörner und schmecken leicht süßlichen und mild-nussigen. Ich liebe sie als Popkorn. Amaranth hat einen niedrigen GLYX, steckt voller Eiweiß, Kalium, Magnesium, Eisen. Und: es ist glutenfrei. Trockene große Pfanne auf dem Herd erhitzen,  einen Löffel Amaranth hinein geben. Poppen lassen. Pfanne dabei schütteln. Springende Körnchen auffangen. So Portion für Portion poppen. Geht ganz schnell. In eine Schüssel füllen. Mit Meersalz und flüssigem Kokosöl würzen. Die MCT-Fette der Kokosnuss stärken das Immunsystem, helfen Übergewichtigen beim Abnehmen. Sorgen für eine glatte, schöne Haut und kräftige Haare, verlangsamen den Alterungsprozess lassen uns jünger und gesünder aussehen. Studien zeigen Kokosöl lindert sogar Alzheimersymptome, beugt Diabetes vor. Und Meersalz enthält all die Spurenelemente und Mineralien in einer natürlichen Zusammensetzung und Konzentration – und das ist xunt. Übrigens Faule können die Popkorn auch schon fertig kaufen. Schmecken auch Superlecker mit Himbeeren und Quark.

bleibt xunt, bis bald
Marion Grillparzer

 

21. April 2015

weiterlesen

Der Turbo-Xunt-Smoothie

Egal ob Frühjahrsmüdigkeit, träger Fettstoffwechsel, maues Immunsystem: diese drei Ingredienzien helfen unserem Körper auf die Sprünge – viel besser als jede Pille.

1 ganze Biozitrone in Spalten schneiden, 1 Apfel vierteln (Kerngehäuse nicht entfernen!), 2 Möhren grob stückeln. In den Mixer geben und fein pürieren. Wer will kann den Turbo-Gesundheits-Drink mit 0,2 Liter Wasser verdünnen. Und wer’s verträgt kann das ganze noch mit 1 großen Knoblauchzehe aufpeppen. Über den Tag trinken. Weckt aus der Frühjahrsmüdigkeit, regt die Fettverbrennung an, stärkt das Immunsystem, beugt sogar Krebs vor.

Ideale Frühjahrskur: Ein bis drei Wochen lang jeden Tag genießen – länger schadet nicht. Auch danach immer wieder ins xunte Leben einbauen.

Bis bald, herzlichst
Marion Grillparzer

 

16. April 2015

1 Kommentar

weiterlesen

Der Weltgesundheitstag und die Lebensmittelgefahr

Gestern war Weltgesundheitstag. Und das nimmt die WHO zum Anlass, vor Lebensmitteln zu warnen. Vor Ei, Schwein, Fisch, Geflügel, Gemüse. Und zwar in dieser Reihenfolge. Sie lösen Infektionen aus. “Wir unterschätzen es erheblich, wie viele Menschen aufgrund von Chemikalien in der Lebensmittelkette sowie weit verbreiteten Mikroorganismen erkranken”, so Dr. Zsuzsanna Jakab, WHO-Regionaldirektorin für Europa. Die Infektionen nehmen zu: Heute werden in Deutschland zum Beispiel deutlich mehr Patienten aufgrund einer Salmonellen- oder Campylobacter-Infektion stationär behandelt als vor 15 Jahren. Und zwar um 11 Prozent.
Das ist erschreckend. Denn wir wissen halt nur noch selten, woher was kommt, was da auf dem Teller liegt – und wie vorort damit umgegangen worden ist.
Als Lösung bietet die WHO eine Twitter-Anleitung „Safe-food“. Sicher vom Bauernhof zum Teller. Eine Putz-Schneidebrett-Verhalt-Koch-Anleitung. Vergleichbar mit der alten Traveller-Regel: Cook it, boil it, peel it, or forget it.
Das hilft halt nix gegen die multiresistenten Keime, die an der Bauernhof-Tomate kleben. Das erinnert auch nicht an die in der deutschen Veterinärmedizin offiziell eingesetzten 1.700 Tonnen Antibiotika pro Jahr. Tonnen!!! Und da sind die in Massentierhaltungen, Aufzuchtanlagen und Fischfarmen rezeptfrei verfütterten Antibiotika-Berge noch nicht drin. Tja. Darum gibt es resistente Bakterien auf dem Ei, dem Schwein, dem Fisch, dem Geflügel, dem Gemüse. Immer mehr davon. Die uns krank machen. Mitunter auch umbringen. Diese wegputzen, wegkochen ist ein Weg. Nur halt einer, der nix ändert. Besser ist: Da einkaufen, wo man weiß, was dort passiert. Saisonal. Regional. Bio.

Bleibt xunt
bis bald
Marion Grillparzer

 

08. April 2015

weiterlesen

Reiskalorien kann man halbieren

Wer weiß, wie man die Kalorien von Reis halbiert? Nein. Nicht FdH. Geht auch. Geht aber besser. Mit Kokosnussöl und Zeit. Forscher aus Sri Lanka haben eine Kochmethode entwickelt, mit der sie die Kalorien im Reis um mehr als die Hälfte reduzieren konnten, wie die britische BBC berichtete. Und das geht so: Sie köchelten den Reis 40 Minuten lang zusammen mit einem Teelöffel Kokosnussöl und kühlten ihn anschließend für zwölf Stunden. In der Kühlphase verlässt die Amylose, der lösliche Teil der Stärke, die Reiskörner, so die Wissenschaftler. Die Amylosemoleküle verwandeln sich dabei in resistente Stärke, die der Körper nicht aufnehmen kann. Nach der Kühlung kann der Reis aufgewärmt oder kalt gegessen werden und hat so nur noch rund 40 Prozent seiner ursprünglichen Kalorien. Wer glyx liest, der weiß so was. Das steht im neuen Glyx-letter. Zusammen mit lauter süßen Oster-Ideen. Hier abonnieren, kostenlos

http://www.die-glyx-diaet.de/kontakt/glyx-letter-abbonieren

bleibt xunt, bis bald

Marion Grillparzer

 

01. April 2015

weiterlesen

Superfood

Ich liebe ja Wissens-Tests. Auf Zeit online gibt’s gerade einen richtig guten zum Thema Superfood. Auf dem Gebiet bin ich ja Profi. Eigentlich. Aber ich musste auch ganz schön nachdenken. Und schnell sein! Dann gibts nämlich mehr Punkte. http://www.zeit.de/…/2015…/superfood-gesunde-ernaherung-quiz

 

25. März 2015

weiterlesen

Was macht das rohe Ei im Energie-Drink ?

Heut bin ich auf ein, gegen den löchrigen Darm empfohlenes, artgerechtes Rezept gestoßen: 1 Eigelb vom Eiweiß trennen, mit 1 TL Schneckenkaviar in etwas Olivenöl anrichten. Von wissenschaftlicher Seite gesehen wirkt das sehr wohl.
„Raw“ ist ja im Trend. Und damit zieht auch das rohe Ei wieder ein in unser Leben ein. Mittags als Vorspeise im Olivenöl. Morgens im Energie-Drink. Und mit ihm die Stimmen der Unken, die sagen: Das rohe Ei bringt uns um.
Das rohe Ei hat uns nie umgebracht. Jahrtausende lang nicht. Da hat es uns mit wertvollsten Aminosäuren, Lecitin, Vitamin D, B-Vitaminen, Enzymen – sprich mit Energie und Gesundheit versorgt. Bis zur Massentierhaltung. Mit der kamen dann die Salmonellen dazu – und die haben uns umgebracht. Und das rohe Ei aus unserem Leben verbannt mit dem Stempel „lebensgefährlich“. Ach ja und weil’s so schön wirksam war auch gleich noch mit: „cholesterinreich“.

 

Das uns das Cholesterin vom Ei nicht mehr umbringt spricht sich langsam herum. Das erhöht nur den Cholesterinspiegel dessen, der eine erblich bedingte Stoffwechselstörung hat. Das haben die wenigsten.


Dass das rohe Ei uns nicht umbringt, bedarf halt noch einiger Bio-Ei-PR-Arbeit.
Im Ei innen drin steckt keine Salmonelle. Auf der Schale schon häufiger, allerdings eher unwahrscheinlich, wenn es sich um ein sehr sauberes Bio-Ei handelt, das unter 7 Grad gelagert wird, bis man es verwendet – und zwar frisch, binnen zehn Tage nach dem Legen. Im Kühlschrank verschreckt das nämlich jede Salmonelle. Ideal: Der Stempel „O“ steht für Ei von der Bio-Henne. Noch idealer: Man kauft es frisch vom Bauern. Wie gesagt: Das rohe Ei versorgt uns mit wertvollsten Aminosäuren, mit Lecithin und mit Enzymen, die durch das Erhitzen verloren gehen. Nicht nur in der Mayonnaise oder im Eis oder im Tiramisu. Da stecken ja auch rohe Eier drin. Und da sagt keiner iiiihhhbähbäh. Ach ja, das mixt auch der Barkeeper in so manchen Cocktail. Die eventuell vorhandenen Salmonellen killt der Alkohol und die Zitrone. Und letztere gehört ja auch in den morgendlichen Energie-Drink: 1 rohes Ei mit  3 EL Naturjoghurt, etwas zerdrücktem Knoblauch und einem Löffel Hirseflocken verrührt, mit 0,2 Liter Buttermilch, dem Saft 1 Zitrone und etwas Salz, Pfeffer und Chilipulver im Mixer verquirlen. Auch lecker: Ein rohes Ei verkleppern, dann mit 1 TL Olivenöl, Salz, Pfeffer, Tabasco und klein gehacktem Schnittlauch mit 0,2 Liter Tomatensaft und dem Saft 1 Zitrone im Mixer oder mit dem Pürierstab kräftig mixen.

 

Die Ei-Unken munken übrigens auch: Ei enthält Avidin. Das macht Biotinmangel. Stimmt. Zu einem Biotinmangel kommt es allerdings nur, wenn man wie die Bodybuilder morgens 5 rohe Eier in den Drink tut – und nicht gleichzeitig auf sein Schönheitsvitamin Biotin achtet. Das tut man z.B. mit ein paar Hirseflocken oder Walnüssen. Tipp zum Schluss: Ganz frische Eier bleiben in einer Schüssel mit Wasser auf dem Boden liegen. Ein etwa drei Wochen altes Ei stellt sich auf. Verdorbene Eier schwimmen nach oben.

 

23. März 2015

weiterlesen
 

Seite

 

 

 
 
 

Marion coacht!

PERSONAL COACHING: Smart Aging, Detox, xunt und pure leben, glyxen, abnehmen mit Marion Grillparzer – persönlich oder per E-Mail, Telefon und Skype.

MEHR ERFAHREN >

23. März 2015

 

 

 

 

 

Glyx-Letter

Alle 14 Tage gibt´s den

kostenlosen GLYX-LETTER

mit vielen Tipps, Tricks,

leckeren Rezepten und

tollen Abnehmtipps.

Einfach mal rein schnuppern!

 

HIER ANMELDEN >

23. März 2015

 

 

 

 

 
 
 

Gut zu Wissen

Auf meinem XUNT-BLOG >, in meinen E-BOOKS > und BÜCHERN > kann man lesen, was mir zum Thema Gesundheit so durch den Kopf geht. 

23. März 2015

 

 

 

 

 
 
 

Aktuell

PRINZIP PURE - Die Formel für ein gesundes, schlankes und langes Leben, spannend + wirkungsvoll + einzigartig

INFO & ANMELDUNG >

23. März 2015

 

 

 

 

 
 

 

 
 

 

Simple GLYX – die gesunde, nachhaltige, ganzheitliche Diät von Marion Grillparzer. Xunt leben & glyxen!

Die GLYX-Diät - Xunt - Gesunde Ernährung - Abnehmen

 

 

Die Seite für neutrale umfassende Gesundheitsinformationen, gibt Hilfe zur Selbsthilfe, ersetzt den Arzt-Besuch natürlich nicht.

 

 
 
Cookies erleichtern die Bedienung und sind für die volle Funktionalität dieser Website notwendig. Information ja  nein  OK     
2 0 2 2
0

Benutzer:

Besucher

AbmeldenAbmelden

 
vollbild 500
 
 
nach oben
leer-t1-10000

x

---

+++

x