cms
Menü

Suchbegriff  

  • Start

  • Xunt-Blog

  •  
 
 

 

 

 

 

Xunt-Blog

Herzlich willkommen auf meinem xunt-Blog. Hier schreibe ich über alles, was mir zum Thema Gesundheit durch den Kopf geht.

 

ÜbersichtZurückZurückWeiterWeiter  

 

Kokosöl ist Gift?

Grad hab ich mir ein Video angesehen: „Kokosöl ist Gift!“ Eine Professorin Dr. Dr. Karin Michels, Direktorin des Instituts für Prävention und Tumorepidemiologie des Universitätsklinikums Freiburg hält einen öffentlichen Vortrag zum Thema „Prävention – für ein gesundes Leben“. Kann man bei Youtube gucken. Sie berichtet über die Ernährungsirrtümer – folgende Irrtümer findet sie wichtig zu klären: Spinat liefert kein Eisen. Wasser ist besser ohne Kohlensäure. Brauner Zucker ist nicht besser als weißer Zucker. Und Fett ist nicht gleich Fett. Sie hält Kokosöl für „gefährlicher als Schweineschmalz“, weil es noch mehr gesättigte Fettsäuren enthält. Es gäbe keine Studie, die zeigt, dass Kokosöl gesund ist. Im Gegenteil „Kokosöl ist Gift“. Es verstopft die Adern und mache Herzinfarkt. Die Kommentarfunktion bei dem Video wurde leider abgestellt. Ich habe ihr folgendes e-mail geschrieben:

 

Liebe Frau Professor Dr. Dr. Michels, da muss ich jetzt einfach meinen Senf dazu geben.

 

A) Es handelt sich bei Kokosöl um ein pflanzliches Öl, das exotischen Geschmack in die Küche bringt und das man erhitzen kann, ohne dass es Transfettsäuren bildet. Das für Veganer und Vegetarier einfach wunderbar ist, weil sie das auch statt Schweineschmalz in ihren Kaffee morgens tun können.

B) Gesättigte Fette haben längst an dem lange Zeit angedichteten „Gefahrenpotential“ verloren. (Hier zu einer Studie) Auch die Butter wurde rehabilitiert. Und das Butterschmalz (Bayerisch Ghee).

C) Leider vergleichen Sie zudem Äpfel mit Sumpfdotterblumen. Die gesättigten Fettsäuren des Kokosöls sind zum Großteil sehr kurz (heißt mittelkettig) und haben eine andere Wirkung als die langen gesättigten Fettsäuren im Schweinzschmalz.

D) Die Herzinfarktraten in Ländern die fast ausschließlich Kokosöl in der Küche verwenden, sind nicht signifikant höher.

E) Dass es keine Studien gäbe, die die Wirkung mittelkettiger Fettsäuren aus Kokosöl auf Gehirn/Alzheimer untersucht haben stimmt einfach nicht. Es gibt Studien. Leider keine großen, die viel aussagen. Wer soll die bezahlen.

F) Die DGE fand in einer Studie heraus, dass mittelkettige Fettsäuren (Kokosöl) nicht satt machen. Hmm. In einer aktuellen Studie, lese ich gerade das Gegenteil: Durch Kokosöl keine Erhöhung der Herzinfarktrisikomarker – und es dämpfe den Appetit. Täglich erscheinen 260 Studien zur Wirkung von Lebensmitteln. An was sollen wir glauben?

G) Das mir wichtigste: Es handelt sich bei Kokosöl um ein Naturprodukt, auch noch vegan. In Bio-Qualität, das viel kann – wenn man dran glaubt. Auf der Haut, auf den Pfoten, im Haar, im Kaffee, im Wok, im Hirn, im Darm ... Mein Hündchen hat es auf den Pfoten. Mein Pferd hilft es gegen Kribbelmücken. Und meinem Mann dämpft es den Appetit. Und ich koch auch damit. Blutwerte? Alle super. Auch die der Vierbeiner.

Als Ernährungswissenschaftlerin sage ich: Es gibt keine bösen naturbelassenen Lebensmittel. Nicht mal die Kartoffel. Man kann ruhig auch ein paar mittelkettige, gesättigte Fettsäuren aufnehmen (vor allem dann, wenn da kurze dabei sind). Wenn das Verhältnis sonst stimmt: Hauptsache Olivenöl. Dazu noch den Omega-Lieferanten Leinöl und Walnussöl. Dazu ein wenig Butter oder Kokosöl für den Genuss – oder die echte Wirkung oder nur den Glauben daran, dass es satt macht, heilt ... ohne viel Geld zu kosten.

 

Ihre Marion Grillparzer

 

20. August 2018

 

ÜbersichtZurückZurückWeiterWeiter  

Kommentare zum Thema

Keine Kommentare gefunden. Schreibe den ersten Kommentar!

 
 
  Kommentieren

 

Name  

Vorname  

Name  

E-Mail  

Homepage  

Kommentar  

Ich stimme zu, dass meine Angaben aus diesem Formular zur Beantwortung meiner Anfrage erhoben und verarbeitet werden. Datenschutzerklärung

 

SPAM-Schutz 5F9G4I2Teingeben!  

 

Felder mit ? sind Pflicht-Felder!

 

 
Bild
 
 

Marion coacht!

PERSONAL COACHING: Smart Aging, Detox, xunt und pure leben, glyxen, abnehmen mit Marion Grillparzer – persönlich oder per E-Mail, Telefon und Skype.

 

MEHR ERFAHREN >

20. August 2018

 

 

 

 

 

Glyx-Letter

Alle 14 Tage gibt´s den

kostenlosen GLYX-LETTER

mit vielen Tipps, Tricks,

leckeren Rezepten und

tollen Abnehmtipps.

Einfach mal rein schnuppern!

 

HIER ANMELDEN >

20. August 2018

 

 

 

 

 
Bild
 
 

Service

Hier findet ihr leckere Rezepte, dort kostenlose Downloads – und es gibt viel zu lesen, z.B. Sinnvolles, Heilpflanzen, Glyx-Mama, oder Xunt-Blog

20. August 2018

 

 

 

 

 
Bild
 
 

Aktuell

Im Xunt-Blog steht was zu Sirtfoods. Am 1. Dezember starten die beiden Begleitprogramme "Pure" und "Fasten & Glyxen".

20. August 2018

 

 

 

 

 

Shop

20. August 2018

 

 

 
 

 

Simple GLYX – die gesunde, nachhaltige, ganzheitliche Diät von Marion Grillparzer. Xunt leben & glyxen!

Die GLYX-Diät - Xunt - Gesunde Ernährung - Abnehmen

 

 

Die Seite für neutrale umfassende Gesundheitsinformationen, gibt Hilfe zur Selbsthilfe, ersetzt den Arzt-Besuch natürlich nicht.

 

 
 
Cookies erleichtern die Bedienung und sind für die volle Funktionalität dieser Website notwendig. Information ja  nein  OK     
2 0 2 2
0

 

Warenkorb:

0 Artikel

0,00 €

0 Artikel
0

Benutzer:

Besucher

AbmeldenAbmelden

 
 
 
nach oben
leer-t1-10000

x

---

+++

x